Krümmungshalbmesser

Krümmungshalbmesser

Krümmungshalbmesser hängen bei Straßen von den Abmessungen der größten verkehrenden Fuhrwerke ab, und es kann der kleinste erforderliche Halbmesser durch Aufzeichnen der aufeinander folgenden Stellungen des betreffenden Fuhrwerks unter Berücksichtigung des möglichen Drehwinkels des vorderen bezw. hinteren Wagengestells auf zeichnerischem Wege oder durch Ableitung entsprechender Formeln gefunden werden.

Laißle ([1], S. 68) leitet auf diese Weise folgende Sätze ab: 1. Der kleinste Halbmesser einer Straße hängt ab von dem Radstande der Fuhrwerke und dem Drehwinkel α des Vordergestells. Für städtische Fuhrwerke, bei denen α bis 90° wachsen kann, ist der Halbmesser am kleinsten. Die Länge des Gespanns l hat auf die Größe des kleinsten Halbmessers keinen Einfluß. 2. Die Breite einer Straße, deren innerer Halbmesser R gegeben ist (wobei R größer als der kleinste Halbmesser), muß um so größer sein, je kleiner R, je größer der Radstand und die Länge des Gespanns ist. Der größte Drehwinkel des Vordergestelles kommt hierbei nicht in Betracht. 3. Schließt eine gekrümmte Straßenstrecke sich an eine gerade an, ist also keine Gegenkurve vorhanden, so sollte, streng genommen, die Straße an der Einmündung in den Bogen eine größere Breite erhalten als in der Kurve selbst, was jedoch nur bei sehr kleinem inneren Halbmesser und geringer Straßenbreite nötig wird. 4. Für unser gewöhnliches Landfuhrwerk (l = 3 m, αmax = 30°) sind Krümmungen des inneren Straßenrandes unter 5 m Breite nicht zulässig. Bei Straßen unter 4 m Breite haben in Krümmungen Erbreiterungen der Straße einzutreten, wenn der innere Halbmesser des Weges weniger als 10 m beträgt. In den verschiedenen Ländern werden meist in den Instruktionen die Krümmungshalbmesser oder wenigstens die kleinsten Krümmungshalbmesser festgesetzt. So bestimmt die hannoverische technische Anweisung, daß der Krümmungshalbmesser nach der Formel R = l2/2 b berechnet werden soll, wobei l die Länge des Gespanns, b die Breite der Straßenfahrbahn bedeutet. Als kleinster Halbmesser gilt R = 9,4 m [2] und [3]. In den preußischen Bestimmungen ist kein kleinstes Maß angegeben; doch soll bei R < 7,5 m die Steinbahn entsprechend verbreitert werden [2] und [3]. In Sachsen [4] gelten als kleinste Halbmesser: für Kommunikationswege R = 25 m, für Feldwege mit Langholzbeförderung R = 30 m, für gewöhnliche Feldwege R = 12 m. In Frankreich werden nach der Instruktion für die Orleansbahn [4] festgesetzt: für routes impériales et départementales R = 30 – 50 m, für chemins de grande communication R = 15 m, für gewöhnliche Vizinalwege R = 10 m, für Wege zu landwirtschaftlichen Zwecken R = 6 m.


Literatur: [1] Handb. der Ingenieurwissensch., Bd. 1, 4. Abt., 3. Aufl., Leipzig 1903, S. 64. – [2] Handb. der Baukunde, 3. Abt., 4. Heft, Berlin 1892, S. 154. – [3] Osthoff, G., Der Straßen- und Wegebau, Leipzig 1882, S. 32. – [4] Handb. für spezielle Eisenbahntechnik, Bd. 1, 4. Aufl., 9. Kap., Leipzig, S. 527.

L. v. Willmann.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Krümmungshalbmesser — der Eisenbahnlinien und Gleise (radius of curve; rayon de courbure; curvatura). Allgemeines. Für die Bogen der Eisenbahnen wendet man im allgemeinen Kreislinien an, nur der Übergang zwischen den Geraden und Bogen wird durch Kurven mit abnehmenden …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Weichen — Weichen, auch Ausweichungen oder Wechsel, die Vorrichtungen zum Uebergang einzelner Eisenbahnfahrzeuge und ganzer Züge von einem Bahngleis in ein andres abzweigendes ohne Unterbrechung der Bewegung (s.a. Gleisverbindungen, Bd. 4, S. 568). Jede… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Sibirische Eisenbahn — (s. Karte Abb. 85). Inhaltsübersicht: I. Geschichte. – II. Bau und Ausrüstung. – III. Finanzierung. – IV. Verkehr. I. Geschichte. Schon in den Fünfzigerjahren wurde im fernen Osten die erste Anregung zum Bau von Eisenbahnen in Sibirien gegeben.… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Gebirgsbahnen — (montain railways; chemins de fer de montagne; ferrovie di montagne). Der Begriff der G. im Unterschied von Bergbahnen (s.d.) ist ein technisch und geographisch unbestimmter. Unter letzteren versteht man meist solche, die nur auf Anhöhen oder… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Radstand — (wheel base, distance of wheel centers; écartement des essieux interasse), bei einem auf Räder gestellten Fahrzeug der gegenseitige Abstand der voneinander entferntesten Radachsen (der Endachsen). Bei Fahrzeugen mit Drehgestellen spricht man von… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Weichen — (points; changements; scambi). Zur Verbindung zweier und mehrerer Eisenbahngleise dienen W., auch Drehscheiben und Schiebebühnen. Die Weichenverbindungen haben vor den übrigen Verbindungen den Vorzug, daß sie mit ganzen Zügen und verhältnismäßig… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Biegeprobe — Biegeprobe. Diese zählt neben der Schmiede oder Ausbreit , Loch und Schweißprobe zu den technologischen Proben für Prüfung der Bearbeitungsfähigkeit von Konstruktionsmaterialien im kalten und warmen Zustande. Nach Korobkoff ist sie »die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Krümmungsverhältnisse — der Eisenbahnen. Die Krümmungen der Eisenbahnlinien sind stets Kreisbögen oder aus solchen. zusammengesetzte Bögen, »Korbbögen«, weil andernfalls die Erhaltung der Gleislage genau in Richtung und Höhe sehr erschwert wäre. An den… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Bergbahnen — (mountain railways; chemins de fer de montagne; ferrovie di montagna) sind zum Unterschiede von Gebirgsbahnen Bahnen, die nur auf Anhöhen oder Berge führen und dort endigen; sie sind vielfach Gipfelbahnen und dienen der Hauptsache nach dem… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Norwegische Eisenbahnen — (vgl. Karte zum Artikel Schwedische Eisenbahnen). Inhalt: I. Geschichtliches. – II. Geographische Gliederung. – III. Technische Anlage. – IV. Gesetzgebung und Verwaltung. – V. Statistik. I. Geschichtliches. Auf Veranlassung des… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”