Nagel

Nagel

Nagel bezeichnet 1. engl. Wollmaß = 0,2286 m; 2. ein Verbindungs- und Befestigungsmittel, welches in der Technik, im Hauswesen u.s.w. die vielseitigste Verwendung findet.

Man unterscheidet nach der Herstellung oder dem bei der Herstellung verwendeten Material (s. Nagelherstellung) geschmiedete Nägel, Drahtstifte, geschnittene oder Schnittnägel (Blechnägel), gewalzte Nägel, gegossene (getemperte) Nägel. Die einzelnen Teile: Schaft, Kopf und Spitze weisen folgende Verschiedenheiten auf: der Schaft ist zylindrisch, konisch oder schraubenförmig, der Schaftquerschnitt rund, quadratisch, viereckig, dreieckig, oval; der Kopf, welcher sich direkt oder mit konischem Uebergang an den Schaft ansetzt (versenkter Kopf) oder bei manchen Nägeln auch ganz fehlt, ist zylindrisch (niedrig oder hoch) und eben, kegelförmig,[570] pyramidenförmig, dachförmig, halbkugelig (voll oder hohl) u.s.w. Die Spitze der Nägel ist konisch oder pyramidenförmig, seltener breit; bei Nägeln mit konischem oder pyramidenförmigem Schaft geht die Spitze häufig unmittelbar in den Schaft über. Im besonderen unterscheidet man:

a) Drahtstifte (Pariser Stifte, Fig. 113) mit folgenden Bezeichnungen nach der Größe, die auch für die auf andre Weise hergestellten Nägel Anwendung finden: Schiffnägel bis 30 cm, (Fuß-)Bodennägel 8–11 cm, Lattennägel 8–9 cm, halbe Lattennägel bis 7 cm, Brettnägel bis 6 cm, halbe Brettnägel bis 5 cm, Schindelnägel 5–6 cm, Schloßnägel 3–4 cm, halbe Schloßnägel 21/2 cm, Schiefernägel und Rohrnägel (Fig. 8) 3–4 cm lang mit breiten, flachen Köpfen; Dachpappestifte (Fig. 9) mit besonders breiten Köpfen, Schraubennägel (Fig. 10) ☐ mit gewundenem Schaft, Verbandstifte 3–5 cm lang, an beiden Enden zugespitzt. – Das Gewicht von 1000 Drahtstiften in Kilogramm ergibt sich sehr angenähert zu P = l d2 : 162, worin l die Länge und d die Dicke in Millimetern bezeichnet.

b) Schuh- und Sohlennägel (Fig. 1423); Lappennägel (Fig. 24 und 25); Absatzstifte (Fig. 2629); Tacks (Aufzwickstifte, Fig. 3032).

c) Hufnägel (Fig. 3337).

d) Polsternägel (Tapeziernägel, Fig. 38), Koffernägel, Kreuznägel, Sattelnägel, Bildernägel.

e) Schienennägel (s.a. Oberbau der Eisenbahnen), Tram nails (Fig. 39 und 40).

f) Nägel besonderer Art: Stukkaturnägel (Fig. 41); Formerstifte und Kernnägel (s. Eisengießerei, Bd. 3, S. 359); Wellblechnägel (Fig. 42 und 43).

Das Material, aus dem die Nägel bestehen, ist hauptsächlich Schmiedeeisen (Flußeisen); für besondere Zwecke werden Nägel aber auch aus andern Metallen oder Legierungen, wie Kupfer, Messing, Bronze, Zink u.s.w., hergestellt; s.a. Nagelherstellung, Nageln.

A. Widmaier.

Fig. 1–13.
Fig. 1–13.
Fig. 14., Fig. 15., Fig. 16., Fig. 17., Fig. 18., Fig. 19., Fig. 20., Fig. 21., Fig. 22., Fig. 23., Fig. 24., Fig. 26., Fig. 27., Fig. 28., Fig. 29., Fig. 30., Fig. 31., Fig. 32., Fig. 33., Fig. 34., Fig. 35., Fig. 36., Fig. 37., Fig. 38., Fig. 39., Fig. 40., Fig. 41., Fig. 42 und 43.
Fig. 14., Fig. 15., Fig. 16., Fig. 17., Fig. 18., Fig. 19., Fig. 20., Fig. 21., Fig. 22., Fig. 23., Fig. 24., Fig. 26., Fig. 27., Fig. 28., Fig. 29., Fig. 30., Fig. 31., Fig. 32., Fig. 33., Fig. 34., Fig. 35., Fig. 36., Fig. 37., Fig. 38., Fig. 39., Fig. 40., Fig. 41., Fig. 42 und 43.
Fig. 25.
Fig. 25.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Synonyme:

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Nagel [1] — Nagel, 1) spitziger Körper aus Metall od. Holz, welcher bestimmt ist, in zwei zusammenpassende u. über einander liegende Gegenstände eingetrieben, dieselben mechanisch zu verbinden, od. auch, in einen festen Körper eingeschlagen, mit seinem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nagel — Nagel: Das altgerm. Wort mhd. nagel, ahd. nagal, niederl. nagel, engl. nail, schwed. nagel gehört mit verwandten Wörtern in anderen idg. Sprachen zu idg. *‹o›nogh »Nagel an Fingern und Zehen; Kralle, Klaue«, vgl. z. B. griech. ónyx »Nagel,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Nagel — Sm std. (8. Jh.), mhd. nagel, ahd. nagal, as. nagal, negil Stammwort. Aus g. * nagla m. Nagel , auch in anord. nagl Fingernagel , anord. nagli Eisennagel , ae. næg(e)l, afr. neil, nīl; gt. in ganagljan annageln (dieses wie anord. negla, ae.… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Nägel [1] — Nägel (Ungues), dünne Hornplatten auf den letzten Finger und Zehengliedern der Wirbeltiere. Es sind Verhärtungen der Oberhaut und gehen daher an ihren Rändern in die Haut über, liegen aber in einer besondern Vertiefung der Lederhaut, dem sogen.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nägel [2] — Nägel, zugespitzte, aus Schaft und Kopf bestehende, aus Metall (Eisen, Messing, Zink, Kupfer etc.), mitunter aus Holz hergestellte Stifte, die je nach ihrer Bestimmung außerordentlich verschieden in Größe und Form sind und benannt werden: Absatz …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nagel [1] — Nagel, ein stiftförmiges, zugespitztes und mit einem Kopfe versehenes Eisenstück, das als Verbindungsmittel bei vielen Arbeiten dient; von Kupfer u. Zink verfertigte sind weit seltener. Man unterscheidet nach Größe u. Form Schiff , Boden . Bret …   Herders Conversations-Lexikon

  • Nägel — (Ungues), 1) dünne, länglich viereckige, weißliche, durchscheinende, harte, elastische u. gebogene Hornplatten, welche auf der Rückenfläche der dritten Finger u. Zehenglieder (Nagelglied) in einer besonderen Vertiefung der Lederhaut, dem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Nagel [1] — Nagel, s. Nägel. – In der Botanik (Unguis) der stilartig verschmälerte untere Teil eines freien Blumenblattes, im Gegensatz zu der als Platte bezeichneten Fläche. Über den N. am Auge der Haifische, Reptilien und Fische s. Nickhaut. N. (Onyx)… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nägel — Nägel, s. Nagel …   Lexikon der gesamten Technik

  • Nagel — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Bsp.: • An der Wand ist ein Nagel für das Bild …   Deutsch Wörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”