Fallmaschine

Fallmaschine

Fallmaschine, Apparat zur Demonstration des Fallgesetzes beim Unterricht. Da die Bewegung des freien Falls für die unmittelbare Prüfung des Gesetzes zu rasch erfolgt, wird entweder das Gesetz an einer verlangsamten Fallbewegung nachgewiesen, oder man bedient sich chronographischer Vorrichtungen, um den Verlauf der Bewegung zu prüfen.

Den ersteren Weg ging Galilei, indem er eine Kugel die schiefe Fallrinne herabrollen ließ. Ist g die Beschleunigung beim freien Fall, f die Beschleunigung auf der schiefen Rinne, die mit der horizontalen Richtung den Winkel a bildet, so ist unter Vernachlässigung der Reibung die Beschleunigung der Kugel f = 5/7g sinα, nicht, wie Galilei [1] annahm, f = g sinα. Die lebendige Kraft der Kugel nach beliebiger Zeit, z.B. einer Sekunde, setzt sich nämlich aus zwei Teilen zusammen, der lebendigen Kraft der fortschreitenden und derjenigen der rotierenden Bewegung. Erstere hat für die Masse m nach einer Sekunde den Betrag 1/2mf2, letztere, entsprechend dem Trägheitsmoment der Kugel, den Betrag 1/5mf2, die Summe ist gleich der Arbeit der Schwere, dem Produkt aus Gewicht mg und senkrechter Fallhöhe 1/2f sina, woraus 1/2f + 1/5f = 1/2g sinα sich ergibt.

Die verbreitetste Fallmaschine ist die Atwoodsche. Auch bei ihr kann die Fallbewegung beliebig verlangsamt werden. An einem über eine leicht bewegliche Rolle gelegten Seidenfaden hängen beiderseits gleiche Gewichte P (s. Figur), auf deren eines ein kleines Uebergewicht p aufgelegt wird. Die Bewegung erfolgt entlang einer geteilten Säule, an der in beliebiger Höhe das Uebergewicht selbsttätig abgehoben werden kann, so daß die weitere Bewegung der Gewichte[595] annähernd gleichförmig wird. Sind K und r die Größen des Trägheitsmoments und des Radius der Rolle, so in a = K/r2 die auf den Umfang der Rolle reduzierte Masse der Rolle, und die Beschleunigung der unter der Wirkung des Uebergewichts eintretenden Bewegung unter Vernachlässigung der Reibung und des Fadengewichts ist: f = pg/(2P + p + ag). Eine empfehlenswerte Einrichtung der Atwoodschen Fallmaschine s. bei [2].

In betreff der nach dem zweiten Prinzip eingerichteten Fallmaschinen sei auf [3], [4] und [5] verwiesen, sowie auf den Art. Chronoskop, und nur diejenige von Morin noch erwähnt. Entlang einer 2 m hohen, gleichförmig rotierenden Trommel mit vertikaler Achse fällt zwischen Gleitschienen ein schwerer Körper, der im Fallen einen Schreibstift der Trommel entlang herabführt. Die gezeichnete Kurve hat die Fallhöhen als Ordinaten und Abszissen, die der Zeit proportional find; sie ist dem Fallgesetz entsprechend eine Parabel.


Literatur: [1] Mach, E., Die Mechanik in ihrer Entwicklung, Leipzig 1883, S. 137, 138 u. 322. – [2] Weinhold, Physikalische Demonstrationen, Leipzig 1861, S. 61. – [3] Frick-Lehmann, Physikalische Technik, Braunschweig 1890–95, Bd. 1, S. 500 u. 521, Bd. 2, S. 269 u. 270. – [4] Violle, Lehrbuch der Physik, Berlin 1892, Bd. 1, S. 177. – [5] Müller, Pouillet-Pfaundler, Lehrbuch d. Physik und Meteorologie, Braunschweig 1886, 9. Aufl., Bd 1, S. 117 u. 118.

A. Schmidt.

Fallmaschine

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Fallmaschine — Fallmaschine, Vorrichtung zur Nachweisung der Gesetze des freien Falles. Die Geschwindigkeit eines frei fallenden Körpers wächst so rasch, daß es unmöglich wird, den Verlauf seiner Bewegung genau zu verfolgen. Durch die Atwoodsche F. (s.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Fallmaschine — Fallmaschine,   Gerät zur Demonstration der Fallgesetze (Fall). Beispiele sind die atwoodsche Fallmaschine und die Fallrinne …   Universal-Lexikon

  • Fallmaschine — Fallmaschine, ein Instrument, die von Galilei entdeckten Gesetze des freien Falles der Körper (vgl. Fall 2) angenscheinlich darzustellen. Früher bediente man sich hierzu einer Vorrichtung, bei welcher Kugeln auf einer schiefen, möglichst glatten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Fallmaschine — Zeichnung der atwoodschen Fallmaschine Die atwoodsche Fallmaschine wurde 1784 von George Atwood erfunden. Sie wurde als Nachweis für die Gesetze der gleichmäßig beschleunigten Bewegung konzipiert. Mit ihr kann man die Fallbeschleunigung beliebig… …   Deutsch Wikipedia

  • Fallmaschine — Atvudo mašina statusas T sritis Standartizacija ir metrologija apibrėžtis Tolygiai greitėjančio judesio dėsnių demonstravimo ir tikrinimo įtaisas. Juo nustatoma trinties jėga, patikrinamas antrasis Niutono dėsnis. atitikmenys: angl. Atwood’s… …   Penkiakalbis aiškinamasis metrologijos terminų žodynas

  • Atwoodsche Fallmaschine — Funktionsschema der Fallmaschine Die atwoodsche Fallmaschine wurde 1784 von George Atwood erfunden. Sie wurde als Nachweis für die Gesetze der gleichmäßig beschleunigten Bewegung konzipiert. Mit ihr kann man mit einfachen Mittel statt der… …   Deutsch Wikipedia

  • Atwoodsche Fallmaschine — Atwoodsche Fallmaschine, s. Fallmaschine …   Lexikon der gesamten Technik

  • Atwoodsche Fallmaschine —   [ ætwʊd ], eine 1784 von dem britischen Physiker George Atwood (* 1745, ✝ 1807) angegebene Vorrichtung zur Demonstration der Fallgesetze und gleichförmig beschleunigter Bewegungen: Zwei gleich schwere Gewichtsstücke der Masse M, die an den… …   Universal-Lexikon

  • Lagrange-Formalismus — Der Lagrange Formalismus ist in der Physik eine 1788 von Joseph Louis Lagrange eingeführte Formulierung der klassischen Mechanik, in der die Dynamik eines Systems durch eine einzige skalare Funktion, die Lagrangefunktion, beschrieben wird.… …   Deutsch Wikipedia

  • Atwoodsche Maschine — Zeichnung der atwoodschen Fallmaschine Die atwoodsche Fallmaschine wurde 1784 von George Atwood erfunden. Sie wurde als Nachweis für die Gesetze der gleichmäßig beschleunigten Bewegung konzipiert. Mit ihr kann man die Fallbeschleunigung beliebig… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”