Lichtfilter [3]

Lichtfilter [3]

Lichtfilter. – In neuerer Zeit kommen noch Lichtfilter nach dem Dreifarbensystem für sogenannte Farbenmesser in Betracht; sie bestehen aus Glasplatten, die mit gefärbter Gelatine überzogen sind, wozu z.B. nachfolgende Mischungen (nach Hübl) benutzt werden: Rotfilter: 1,5 Bengalrosa + 2,0 Tartrazin; Gelbfilter: Filtergelb; Grünfilter: 0,4 Patentblau + 5,0 Filtergelb + 0,4 Toluidinblau; Blaufilter: 2,0 Toluidinblau + 1,2 Säure, violett. Blaue Lichtfilter zur Ausschaltung von rotem und gelbem Licht ist: Ammoniakalische Kupfersulfatlösung (Eder) oder eine Lösung von 50 g Nickelammoniumsulfat, 10 g Ammoniumsulfat, 55 ccm Ammoniak (0,90 spez. Gew.) und Wasser bis zu 1 t (Ives und Kingsbury). Als Gelbfilter dient eine 2 prozentige Lösung von Kaliummonochromat in lern dicker Schicht (die auch Grün durchläßt) oder besser: 100 g Kobaltammoniumsulfat, 0,733 g Kaliumbichromat, 10 ccm Salpetersäure (spez. Gew. 1,05) und Wasser bis zu 1 l [1]. Lichtfilter zur Abhaltung von Ultraviolett. Meistens schaltet man 1–2 cm dicke Glasplatten ein, um Ultraviolett abzuhalten, aber es geht immer noch die Grenzzone bis 366 μμ hindurch. Besser ist Aesculin oder saure Chininsulfatlösung. Kögel empfiehlt Flüssigkeitslichtfilter von Anthrazen oder Triphenylmethan [2]. Lichtfilter, welche das sichtbare Spektrum abschneiden und nur gewisse Zonen von Ultraviolett durchlassen, sind: Quarzplatten, auf nassem Weg versilbert, oder Kombinationen von blauem Glas mit Nitrosodimethylanilin (Wood, Lehmann). Ein Gemisch von gasförmigem Chlor und Brom ergibt ein monochromatisches Ultraviolettfilter für das Wellenintervall 240 bis 250 μμ [3], Ueber verschiedene Lichtfilter und ihre Verwendungen s. [4], [5].


Literatur: [1] Lux, Zeitschr. f. Beleuchtungstechnik 1917. – [2] Biochemische Zeitschr. 1918, S. 207. – [3] Peskoff, Zeitschr. f. wissensch. Photogr. 1919, S. 227. – [4] Eder, Rezepte und Tabellen für Photographie, 9. Aufl., Halle a. d. S. 1917. – [5] A. Schäfer, »Lisa-Lichtfilterhandbuch«, Augsburg 1918. – [6] Hübl, Die photographischen Lichtfilter, Halle a. d. S. 1910. – [7] Eder, Ein neues Graukeilphotometer, Halle a. d. S. 1920. – [8] Schanz, Die Schädigung des Auges durch ultraviolettes Licht, Elektrotechn. Zeitschr., Berlin 1908.

J.M. Eder.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Lichtfilter — Lichtfilter, farbige Gläser, farbige Gelatine oder Kollodiumschichten (Trockenfilter) oder eine zwischen zwei parallelen Glaswänden eingeschlossene Flüssigkeit (Flüssigkeits L.), die angewandt werden, um aus dem weißen Lichte Strahlen von… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Lichtfilter [1] — Lichtfilter, s. Dreifarbendruck, Dreifarbenphotographie …   Lexikon der gesamten Technik

  • Lichtfilter [2] — Lichtfilter, s. Photographie …   Lexikon der gesamten Technik

  • Lichtfilter — Lịcht|fil|ter 〈m. 3; Tech. meist n. 13〉 = Filter (2) * * * Lịcht|fil|ter, der, (Fachspr. meist:) das: ↑ Filter (2). * * * Lichtfilter,   optisches Filter, optisches Bauelement, das zur wellenlängenunabhängigen Schwä …   Universal-Lexikon

  • Lichtfilter — Drei Schraubfilter mit Gewindedurchmesser 55 mm für Fotokameras Filter werden in der Fotografie vor das Objektiv der Kamera geschraubt, um das Bild schon vor dem Auftreffen auf Objektiv und Film oder Bildsensor zu verändern. Dies wird durch die… …   Deutsch Wikipedia

  • Lichtfilter — šviesos filtras statusas T sritis fizika atitikmenys: angl. light filter vok. Lichtfilter, n rus. светофильтр, m pranc. filtre de lumière, m …   Fizikos terminų žodynas

  • Lichtfilter — Lịcht|fil|ter …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Photographie [2] — Photographie. – Lichtfilter. Die photographischen Lichtfilter sind farbige Gläser oder gefärbte Flüssigkeiten, welche gewisse Strahlengattungen des auffallenden Lichtes absorbieren, um die Platten gegen ungewünschte Farbenwirkung zu schützen …   Lexikon der gesamten Technik

  • Arthur Freiherr von Hübl — Artur von Hübl, ab 1875 Freiherr von Hübl (* 20. März 1853 in Großwardein (heute: Oradea, Rumänien); † 7. April 1932 in Wien), Dr. h.c., war ein österreichischer Feldmarschallleutnant, Chemiker und Kartograf, der entscheidend an der… …   Deutsch Wikipedia

  • Arthur von Hübl — Arthur von Hübl, ab 1875 Freiherr von Hübl (* 20. März 1853 in Großwardein (heute: Oradea, Rumänien); † 7. April 1932 in Wien), Dr. h.c., war ein österreichischer Feldmarschalleutnant, Chemiker und Kartograf, der entscheidend an der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”