Silikate

Silikate

Silikate, die Salze der Kieselsäuren.

Die weit verbreitet und massenhaft in der Natur vorkommenden, auch die künstlich dargestellten Silikate (z.B. Glas) sind seiten Salze der Orthokieselsäure H4SiO4 (z.B. Mg2SiO4, Olivin) und der Metakieselsäure H2SiO3 (z.B. CaSiO3, Wollastonit), sondern meistens Salze der sogenannten Polykieselsäuren, die durch Wasseraustritt aus mehreren Molekülen der Ortho- oder der Metakieselsäure abgeleitet werden können. Von den künstlich gewonnenen Silikaten sind die Alkalisilikate (Wasserglas) in Wasser löslich (ein durch Schmelzen von Sand mit viel Alkali, Weinstein, hergestelltes Produkt zerfließt schon an der Luft und erhielt durch Glauber den Namen Kieselfeuchtigkeit). Von den unlöslichen Silikaten werden manche durch Säuren unter Abscheidung von Kieselsäuregallerte gelöst, andre nur durch Flußsäure oder durch Aufschließen mit kohlensauern Alkalien (s. Siliciumdioxyd) in Lösung gebracht. Bei dem Auflösen mit Flußsäure entstehen Kieselfluorwasserstoff und Kieselfluorwasserstoffmetalle, bei dem Aufschließen lösliche Alkalisilikate. Für die Technik sind die Silikate von größter Bedeutung: z.B. Glas, Porzellan, Ton, Portlandzement, Schlacken.

(Rathgen) Moye.


http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Silikate —   [zu Silicium], Singular Silikat das, (e)s, Silicate, Salze und Ester der Monokieselsäure, H4SiO4, und ihrer Kondensationsprodukte (Kieselsäuren). Während die organischen Silikate (z. B. die Ester der Mono und Dikieselsäure) nur synthetisch… …   Universal-Lexikon

  • Silikāte — (neulat.), Kieselsäuresalze, besonders die im Mineralreich vorkommenden Verbindungen dieser Art, die etwa ein Drittel aller bekannten Mineralspezies ausmachen. Unter den nahezu 40 Mineralspezies aber, die sich hauptsächlich an der Bildung der… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Silikate — Silikāte, kieselsaure Salze, s. Kieselsäure; Silikatgesteine, s.v.w. Kieselgesteine …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Silikate — Silicate (auch Silikate) sind die Salze und Ester der ortho Kieselsäure (Si(OH)4) und deren Kondensate. Die Ester werden unter Kieselsäureester beschrieben, für die Kondensate siehe Kieselsäuren. Alle Salze sind durch SiO4−Tetraedern aufgebaute… …   Deutsch Wikipedia

  • Silikate — silikatai statusas T sritis ekologija ir aplinkotyra apibrėžtis Cheminių elementų ir silicio dioksido junginiai (žėrutis, talkas, molis, putnagai, asbestas, olvinas, amfibolai, piroksinai). atitikmenys: angl. silicates vok. Silikate, n rus.… …   Ekologijos terminų aiškinamasis žodynas

  • Systematik der Minerale nach Dana/Silikate — Die Silikate in der Systematik der Minerale nach Dana umfassen die Klasse VIII dieser Systematik, sie sind darin die größte Gruppe. Nach der neuen Dana Klassifikation ist die Klasse der Silikate nach der Struktur der Minerale unterteilt:… …   Deutsch Wikipedia

  • Ajoit — Feinnadelige Ajoitkristalle aus der New Cornelia Mine, Ajo, Pima County, Arizona Chemische Formel (K,Na)Cu7Al[Si9O24(OH)6] • 3H2O[1] …   Deutsch Wikipedia

  • Aenigmatit — Chemische Formel Na2(Fe2+4Ti)Fe2+[O2|Si6O18] [1] Mineralklasse Silikate und Germanate Ketten und Bandsilikate 9.DH.40 (8. Auflage: VIII/F.14 20) (nach Strunz) 69.02.01a.01 (nach Dana) Kristallsystem …   Deutsch Wikipedia

  • Aegirin — (Ägirin, Akmit) Aegirin (schwarz) auf Orthoklas (weiß) vom Berg Malosa bei Zomba in Malawi (Größe: 6,0 x 5,4 x 4,7 cm) Chemische Formel NaFe3+[Si2O6] …   Deutsch Wikipedia

  • Aktinolith — Kristallgruppe aus Otjiwarongo, Namibia (Größe: 6,4 x 4,0 x 1,9 cm) Chemische Formel Ca2(Mg,Fe)5[OH|Si4O11]2[1] …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”