Förderrinnen

Förderrinnen

Förderrinnen. Die Erfahrungen haben gelehrt, daß die Förderrinnen sich im Betriebe besonders auszeichnen durch ihre große Anspruchlosigkeit [1]. Namentlich ist die Anwendung dieser Förderer auch »unter Tage« eine sehr ausgedehnte geworden [2]. – Theorie s. [3]. – Messungen über Arbeitsbedarf s. [4]. – Neue Ausführungsformen zeigen die Torpedo- oder Pendelrinnen (s. unten und [5]). – Beispiele für die Kosten von Förderrinnen [6]:

A. Propellerrinnen (Bauart Marcus, Cöln, D.R.P. Nr. 127130 und 127131).

Normale Blechrinnen mit Gestell und Tragrollen, ohne Antriebsmechanismus, der je nach der Größe der schwingenden Teile zu bestimmen ist, kosten für den laufenden Meter 40–60 ℳ.

Gitterrinnen mit auswechselbaren Rinnenschüssen sind rund 30% teurer, doch kosten die Rinnenschüsse für den laufenden Meter (je nach Größe und Leistung des Apparates) nur 6–10 ℳ.

Kanalrinnen sind für den laufenden Meter um 25 ℳ. teurer.

Die vorgehenden Preise beziehen sich auf Rinnen, die aus 3–5 mm starken Blechen für eine Stundenleistung von 5–30 t Kohlen und von 10–60 t Steine oder Erze bei 60–90 minutlichen Umdrehungen gebaut sind.

[293] B. Torpedorinnen von Amme, Giesecke & Konegen A.-G. in Braunschweig (D.R.P. Nr. 240977). Vgl. die schematische Fig. 1.


Förderrinnen

Ueber Kohlendampfer mit selbsttätiger Entladevorrichtung (mit Rinnen) vgl. [7].

Die Pendelrinne (Fig. 2) schließt sich nach Aumund [5] hinsichtlich des Fördervorganges an die von Marcus eingeführte Propellerrinne (s. oben und [8]) an, die die schüttelnde Bewegung der Wurfrinnen von Kreis u.a. [1] vermeidet, indem sie sich mit beschleunigter Geschwindigkeit vorwärts- und mit verzögerter Geschwindigkeit zurückbewegt, so daß während der Umkehr der Bewegungsrichtung der Rinne das stark beschleunigte Fördergut infolge seiner Bewegungsenergie die Vorwärtsbewegung beibehält oder wenigstens nicht in Rückwärtsbewegung übergeht. Die Rinne kann also unter dem Fördergut zurückgezogen werden, um ihm dann bei der nächsten Umdrehung der Antriebkurbel eine erneute Vorwärtsbewegung zu erteilen. Die Rinne von Marcus bewegt sich wagerecht auf Rollen oder Wälzhebeln. Das Fördergut erfährt in der Rinne eine gleitende Bewegung und wird nicht geworfen. Die Propellerrinnen arbeiten mit rund 80 Uml./Min. Die wechselnde Bewegungsgeschwindigkeit wird ihnen durch eine eigenartige Bauart des Antriebes erteilt, der mit einem Schwungrade versehen ist, um die bei der Bewegungsumkehr auftretenden lebendigen Kräfte aufzunehmen. Dieses für viele Zwecke geeignete Förderungsverfahren wird auch bei der neuen Förderrinne benutzt Die Art des Antriebes weicht aber von der bisherigen ab, indem die Rinne mittelbar von einem Gestänge getrieben wird, das ein einfacher Kurbelantrieb mit gleichbleibender Geschwindigkeit einfach hin und her bewegt. Das Gestänge ist mit einzelnen Rollen auf einer hochliegenden Schiene gelagert und trägt unter sich die eigentliche Förderrinne, die pendelnd an drehbaren Zugstangen hängt. Die Rinne nimmt also nicht nur an der hin und her gehenden Bewegung des Gestänges teil, sondern führt auch noch eine eigene Pendelbewegung aus. Wenn diese zusammengesetzte Bewegung während des Vorwärtsganges ihren Höchstwert erreicht hat, wird sie durch einen unter der Rinne angebrachten Luftpuffer unterbrochen, und die in dem Puffer aufgespeicherte lebendige Kraft wird wieder benutzt, um die Rückwärtsbewegung mit großer Geschwindigkeit einzuleiten, die dann weiter fortgesetzt wird, weil mittlerweile auch das Gestänge seine Rückwärtsbewegung angetreten hat. Das Fördergut behält bei dieser plötzlichen Bewegungsumkehr seine Vorwärtsbewegung bei, die Rinne wird unter dem Material zurückgezogen. Bei der Bewegungsumkehr nach erfolgter Rückwärtsbewegung kann die Rinne ruhig ausschwingen, und es findet hierbei daher eine Bewegung des Fördergutes auf dem Rinnenboden, die schädlich sein würde, nicht statt.

Angaben über die gangbarste Ausführungsform der Pendelrinne nach Buhle [5]:


Förderrinnen

Literatur: [1] Buhle, Massentransport, Stuttgart 1908, S. 211 (Zahlentafel 56); vgl. ferner Ders., »Hütte«, 19. Aufl., I. Teil, S. 1249 ff.; 20. Aufl., II. Teil, S. 510 ff.; 21. Aufl., II. Teil, S. 543 ff. – [2] Gerke, Ueber Abbauförderung, Kattowitz 1910 (Verlag von Gebr. Böhm), sehr ausführlich; Ders., Die maschinelle Abbauförderung in ihrer Bedeutung für die Eisenindustrie, »Stahl und Eisen« 1911, S. 2073 ff.; Pieper, »Glückauf« 1911, S. 685 ff. (vgl. ebend. S. 478, ferner 1913, S. 1195, 1399, 1717 und 1907; ebend. 1914, S. 1 ff.). – [3] Gerke, s. [2]; Lindner, Fördertechnik 1912, S. 31 ff.; v. Hanffstengel, Förderung von Massengütern, Bd. I, 2. Aufl. (1913), S. 227 ff. – [4] Ders., Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1913, S. 445 ff., sowie Mitteilungen über Forschungsarbeiten, Heft 145. – [5] Buhle, Verkehrstechn. Woche vom 29. Okt. 1910, S. 109 ff.; Aumund, Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1911, S. 340 ff.; Naske, ebend. S. 721 ff. – [6] Buhle, Abschnitt »Hebe-, Förder- und Lagermittel« in Osthoff-Scheck, Kostenberechnungen (7. Aufl., 1913), S. 799. – [7] Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1912, S. 1299. – [8] Vgl. a. Berg- u. Hüttenmännische Rundschau 1911, S. 156; Fördertechnik 1912, S. 31; ebend. 1913, S. 45.

M. Buhle.

Fig. 1.
Fig. 1.
Fig. 2.
Fig. 2.

http://www.zeno.org/Lueger-1904.

Нужно сделать НИР?

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Silospeicher — (Schacht oder Zeilenspeicher, in Amerika »Elevators« [s.d.] genannt) sind in Europa bisher überwiegend als Getreidespeicher (über Kohlen , Koks , Zement , Mehl , Erz , Müll , Staub u.s.w. silos s. unten), d.h. als Kornlager (oft… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Haufenlager [1] — Haufenlager sind, wie die Speicher (Gebäudelager), meist als Bindeglieder und elastische Einschaltungen (nach Art der Windkessel) zwischen den das Angebot und die Nachfrage bewältigenden maschinellen Lösch und Ladevorrichtungen in Verbindung mit… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Fördermittel — Fördermittel. A. Allgemeines und Berechnung der F. Die wichtigsten F. sind Kratzer und Schlepper, Förderbänder aus biegsamen Stoffen bzw. Gliederbänder, Becherwerke mit festen Bechern (Elevatoren), Schaukelbecherwerke, Schnecken, Spiralen und… …   Enzyklopädie des Eisenbahnwesens

  • Horizontaltransport — Horizontaltransport, im weitesten Sinne jeder Transport auf ganz oder nahezu horizontaler Bahn und die Mittel dazu, im engern Sinne die Beförderung von Materialien, besonders Massengütern (Getreide, Kohlen, Erze, Schlacken, Steinschlag, Ziegeln,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aschenabscheider — bei Dampfkesselanlagen. – Eine der unangenehmsten Arbeiten im Betriebe großer elektrischer Kraftwerke ist das Reinigen der Kessel von Staub und Flugasche und das Herausholen der Schlacke aus den unter den Kesseln liegenden Gängen. Die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Druckluftförderer [2] — Druckluftförderer (Bd. 3, S. 125), meist in Verbindung mit Saugluftförderern (Druckluft meist für kleinere unter 7,5 t/St), Saugluft für größere Leitungen (bis 250 t/St.). Bekanntlich hat man zum Heben bezw. Befördern von körnigen, spänigen und… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Lokomotivbekohlungsanlagen [2] — Lokomotivbekohlungsanlagen (Bd. 6, S. 203), s.a. Greifer, Kipper, Krane für Massentransport, Silo und [1]. Der Bau von Lokomotivbekohlungsanlagen erfordert außer Berücksichtigung der lokalen Verhältnisse ein eingehendes Studium der bestehenden… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Pleuelstangen — (Bleuel , Kurbel , Lenk , Schub , Treibstangen) übertragen eine gerade oder schwingende Bewegung in drehende Bewegung einer Kurbelwelle oder umgekehrt. [159] Die an dem Kurbelzapfen und an dem Kreuzkopf oder einem Schwinghebelzapfen gelagerten… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Rutschen [1] — Rutschen fördern wie die Fallrohre senkrecht oder in schräger Richtung von oben nach unten, ohne daß es – wie bei den Förderrinnen (s.d.) oder Förderrohren (s.d.) – eines mechanischen Antriebs oder einer besonderen Kraftäußerung bedarf… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Rutschen [2] — Rutschen (einschl. Fallrohre), Bd. 7, S. 522; s.a. Bodenspeicher, S. 87, Silos, Förderrinnen, S. 292, und [1]. Literatur: [1] Buhle, Massentransport (Stuttgart 1908), S. 237 ff.; ferner: Zeitschr. d. Ver. deutsch. Ing. 1912, S. 1940 (Speicher mit …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”